Anti*Farce

ANTI*FARCE – Für klare Begriffsinhalte

23. Januar 2014

Teil 1 von 3 – weiter im 2. Teil: Die Implikationen: “FLAGGENSTREIT UND PIRATEN” 

Vor einiger Zeit hatte ich darum gebeten, Begriffe mit präzisen Inhalten innerhalb der Piratenpartei zu nutzen und diese auch im Sinne der Definitionen zu verwenden. Das macht es einfacher und es gibt weniger Missverständnisse. Wenn Piraten Begriffe verwenden, sollten sie mit diesen vertraut sein, denn die Begriffsinhalte stehen auch für politische Inhalte und Forderungen und transportieren diese in die Öffentlichkeit.

Bevor die Diskussion in der Piratenpartei zu Antifa und Flaggen zu einer Farce verkommt, fasse ich hier die Inhalte des  Begriffsraums ‚antifaschistisch, Antifaschismus und Antifaschistische Aktion, Antifa‘ zusammen.

Die Definition des Begriffes ‘Antifaschismus’ ist nicht einfach, denn es gibt keine einzelne Instanz die diesen Begriff den Inhalt geprägt hat, es ist kein Markenname einer Organisation, kein Rechtsbegriff.

Ich möchte Erklärungen bei denen finden, die die Begriffe für sich als Selbstbeschreibung und zur Durchsetzung ihrer Ziele benutzen. Sie haben in den letzten Jahrzehnten die Begriffe geprägt. Dies tue ich bewusst ohne Definitionen aus Wörterbüchern, den großen Enzyklopädien oder Verfassungsschutzberichten zu konsultieren.

Zum Anfang mal Antifa.

 Beschreibung1

Weil Antifa diffus organisiert sind schauen wir uns mal die Selbstbeschreibungen von einzelnen Antifa Gruppen an. Als erstes die Einladung der Antifa zum Support der Roten Flora Demo in Hamburg:

Beschreibung2

Es folgen Auszüge aus den Selbstbeschreibungen zweier antifaschistischer Vereingungen.

 Beschreibung3

Ähnliche Selbstbeschreibungen lassen sich dutzendweise finden, ich empfehle, googelt Euch durchs Netz, lest selbst, denkt selbst. Was sich herauskristallisiert, ist Folgendes:

  • Antifa nennt sich ‘antifaschistisch’ und Antifa benutzt den Antifaschismusbegriff.

  • ‚Antifaschismus‘ ist nicht allein Kampf gegen Faschismus.

  • ‚Antifaschismus‘ ist eine linksradikale Bewegung,

  • ‚Antifaschismus‘ ist immer Anti-kapitalistisch und für die Auflösung der Eigentumsordnung,

  • gegen Herrschaftsverhältnisse, d. h. auch gegen jegliche Machtverhältnisse und so auch gegen jegliches Staatswesen, auch demokratisch gewähltes.

  • Ein Teil der ‚Antifaschisten‘ schließt Gewaltanwendung als Mittel zur Durchsetzung ihrer Ziele nicht aus.

  • ‚Antifaschismus‘ ist tief verwurzelt in Marxistisch, Leninistischer Ideologie oder verlangt nach Anarchie.

  • ‚Antifaschismus‘ ist undemokratisch. Denn wo es keine Bürger eines Staates oder einer Staatengemeinschaft gibt, da gibt es auch keine Demokratie, sondern nur noch Handeln von einzelnen.

  • Einige ‚Antifaschisten‘ sind intolerant gegenüber Werten und Einstellungen politisch Anderesdenkender.

  • Manche ‚Antifaschisten ’stellen Menschengruppen unter Generalverdacht, weil diese sich auf eine bestimme Art und Weise kleiden oder bestimmten Berufsgruppen angehören

  • Antifa bringt die obigen ‚antifaschistischen‘ Inhalte und Forderungen durch Aktionen in die Öffentlichkeit

WEITER im 2. Teil: Die Implikationen: “FLAGGENSTREIT UND PIRATEN” 

 Beschreibung4